Kontakt

MVZ Oggersheim
Adolf-Diesterweg-Straße 59
67071 Ludwigshafen-Oggersheim

Tel.: +49 (0)621 685 60 0-14
Fax: +49 (0)621 685 60 0-23

E-Mail:
oggersheim@die-familienpraxen.de
Mittwoch 08:00 bis 14:00 Uhr


MVZ Dr. Dorothee Lutz-Hug
Leuschnerstraße 1a
67063 Ludwigshafen

Tel.: +49 (0)621 62 37 57

Friesenheim / Hemshof
hemshof@die-familienpraxen.de

Sprechzeiten

Mo: 08:00-12:00   13:30-18:00
Di: 08:00-12:00   13:30-18:00
Mi: 08:00-16:00
Do: 08:00-12:00   13:30-18:00
Fr: 08:00-16:00
Sa:   08:00-10:00


Samstagsdienste:
Termine nach Vereinbarung


Hausarzt:
Mo: 12:00 - 14.00 Uhr
Mi:   08.00 - 13.00 Uhr
Fr: 16.30 - 18.00 Uhr

Notfallhandy
Tel.: 0176 / 265 46 45 9

Mo 07:00-08:00   18:00-20:00
Di 07:00-08:00   18:00-20:00
Mi 07:00-08:00
Do 07:00-08:00   18:00-20:00
Fr 07:00-08:00


Außerhalb der Sprechzeiten, sowie unseres telefonischen Notdienst wenden Sie sich bitte an die:

Bereitschaftsdienst Zentrale
Steiermarkstr. 12a
67067 Ludwigshafen
Tel.: 0621 / 592 99 99


Download
Impfeinverständniserklärung für Eltern

Empfehlungen für Sport in der Schwangerschaft

Seit dem Jahre 2002 sind offizielle Empfehlungen für das gesunde Sporttreiben während der Schwangerschaft veröffentlicht: Schwangere sollten ihre sportlichen Aktivitäten während dieser Lebensphase keinesfalls aufgeben, sondern lediglich den Umständen anpassen.

Seit dem Jahre 2002 sind offizielle Empfehlungen für das gesunde Sporttreiben während der Schwangerschaft veröffentlicht: Schwangere sollten ihre sportlichen Aktivitäten während dieser Lebensphase keinesfalls aufgeben, sondern lediglich den Umständen anpassen.

Sicherlich gibt es Gegenanzeigen, bei denen in der Schwangerschaft lieber auf Sport verzichtet werden soll. Diese Risiken sollten vorher mit dem Arzt abgeklärt werden.

Bei einem „normalen“ Verlauf einer Schwangerschaft hingegen liegt es allein bei der Schwangeren, ihre sportlichen Aktivitäten auf die körperlichen Umstände abzustimmen. Folgende Hinweise sollen ihr dabei eine Hilfestellung sein:

  • Die Erhöhung des Körpergewichtes führt bei der Schwangeren zu einer stärkeren Belastung der Gelenke. Deshalb sollten Sportarten bevorzugt werden, die Hüft- und Kniegelenke weniger belasten, wie beispielsweise Schwimmen oder Wasser-Gymnastik (so genanntes Aqua-Fitness).
  • Aufgrund der Gewichtszunahme kann es zur Fehlstellung der Wirbelsäule (Hyperlordose) kommen. Hierdurch kann das Gleichgewichtsempfinden der Schwangeren beeinträchtigt werden. Von einer Sportart, die körperliche Balance erfordert, ist daher während der Schwangerschaft abzuraten.
  • Aufgrund des veränderten Hormonspiegels nimmt die Festigkeit der Bänder des Bewegungsapparates ab. Bei „falschen Belastungen“ kann es daher leicht zu Verletzungen durch beispielsweise Umknicken kommen.
  • Bei Schwangeren mit starken vorzeitigen Gebärmutterkontraktionen müssen die Betroffenen vor allem ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel ihre sportliche Aktivität etwas mäßigen beziehungsweise ganz einstellen. Bei vorzeitiger Wehentätigkeit ist stets und unverzüglich der Frauenarzt zu informieren. Bis dahin sollte kein Sport getrieben werden, bis dieser durch den Frauenarzt ausdrücklich genehmigt wird.
  • Auch das Herz-Kreislauf-System stellt sich auf die optimale Versorgung des Ungeborenen ein: Das Blutvolumen und die Herzfrequenz nehmen zu, und die Intensität des Blutflusses verändert sich ebenfalls. Auch die Atemarbeit erhöht sich im Verlauf einer Schwangerschaft zunehmend. Die Schwangere sollte sich bei der Wahl ihrer Sportart darauf einstellen und auf Erschöpfungssignale frühzeitig reagieren.
  • Viele Schwangere haben Sorge, dass dem Ungeborenen während einer sportlichen Aktivität weniger Energie zur Verfügung gestellt werden kann, weil diese für die sportliche Aktivität verbraucht werden würde. Diese Angst ist unberechtigt - vorausgesetzt die Schwangere achtet auf eine gesunde Ernährung mit einer ausgewogenen Vitalstoffversorgung.

Grundsätzlich sind also maßvolle sportliche Aktivitäten auch in der Schwangerschaft empfehlenswert, solange sie keine unnötigen Risiken für Sportverletzungen bergen, und der Energie-, Vitalstoff- und Flüssigkeitsverlust ausgeglichen wird.

Quelle: Artal R, O´Toole M: Guidelines of the American College of Obestricians and Gynecologists für exercise during pregnancy and portpartum period. Br J Sports Med 37 (2003) 6 – 12

22.07.2016
Pflege der Babyhaut – nicht zu viel des Guten!
Empfindliche Babyhaut sollte nicht durch zu viel Pflege überstrapaziert werden. Viele junge Mütter meinen, ihren Kleinen etwas Gutes zu tun, indem sie sie häufig baden und die Haut regelmäßig eincremen.
22.04.2016
Haarausfall nach einer Schwangerschaft – warum?
Die Auswirkungen einer Schwangerschaft auf den Körper der Schwangeren werden maßgeblich durch den Hormonhaushalt bestimmt.
21.02.2016
Sport in der Schwangerschaft
Hieß es noch vor circa 40 Jahren, dass Frauen in der Schwangerschaft auf sportliche Aktivitäten verzichten sollten, so ist diese Empfehlung mittlerweile nicht mehr tragbar. Im Gegenteil: Mediziner raten Schwangeren heute zur regelmäßigen sportlichen Aktivität, weil sich diese besonders vorteilhaft auf die Gesundheit der Schwangeren und ihres ungeborenen Kindes auswirke.
18.03.2015
Gewichtszunahme in der Schwangerschaft – wie viel ist erlaubt?
Wie hoch die individuelle Gewichtszunahme einer Schwangeren sein sollte, hängt von ihrem Body-Mass-Index (BMI), auch Körpermassen-Index genannt, vor der Schwangerschaft ab.
23.12.2013
Beauty-Tipps für die Schwangerschaft
Schwangere Frauen befinden sich vor allem zu Beginn einer Schwangerschaft in einer neuer Lebenssituation, in der sie für das Wohl ihres Kindes keine gesundheitlichen Risiken eingehen wollen.
01.08.2013
Unerfüllter Kinderwunsch - Liegt es an der Schilddrüse?
Sprechen Sie uns an wir helfen Ihnen gerne weiter.
15.11.2012
Kein Rauch für Mutter und Kind
675.000 Geburten in Deutschland im Jahr bedeuten 675.000 Mal die Chance, durch einen gesunden Lebensstil positiv auf das ungeborene Kind einzuwirken.
18.01.2011
Calcium während der Schwangerschaft könnte zur Vorbeugung späterer Zahnkaries des Kindes geeignet sein
Wissenschaftler untersuchten in einer Studie, ob die zusätzliche Calciumeinnahme während der Schwangerschaft die Zahngesundheit des Kindes beeinflussen kann.
17.08.2009
Weniger Muskelwachstum durch die Pille?
Das gängige Verhütungsmittel, die Pille, steht in der Diskussion, bei sportlichen jungen Frauen das Wachstum von Muskeln zu hemmen.
16.07.2008
Sportlich durch die Schwangerschaft
Sportlich aktive Frauen sind den Belastungen während der Schwangerschaft sowie bei der Geburt besser gewachsen.
15.02.2008
Gesunde Ernährung der Mutter schützt das Kind vor Allergien
Schwangere und stillende Frauen tun gut daran, sich von der mediterranen Kost zu ernähren, da die Gesundheit des Nachwuchses maßgeblich davon profitiert.
25.09.2007
Die gesundheitsfördernde Wirkung von Sport für Schwangere
Frauen, die sich schon vor der Schwangerschaft sportlich betätigt haben, leiden häufig weniger unter den schwangerschaftstypischen Begleiterscheinungen wie Müdigkeit, Rückenschmerzen, Krampfadern und Wassereinlagerungen.
20.11.2006
Empfehlungen für Sport in der Schwangerschaft
Seit dem Jahre 2002 sind offizielle Empfehlungen für das gesunde Sporttreiben während der Schwangerschaft veröffentlicht: Schwangere sollten ihre sportlichen Aktivitäten während dieser Lebensphase keinesfalls aufgeben, sondern lediglich den Umständen anpassen.
31.10.2006
Vitamin D in der Schwangerschaft könnte späteres Osteoporoserisiko mindern
Ein Mangel an Vitamin D tritt häufig bei Frauen im gebärfähigen Alter auf. Dieses könnte ein Hinweis darauf sein, dass durch Osteoporose bedingte Knochenbrüche im Erwachsenenalter auf eine Vitamin-D-Minderversorgung der Mütter zurückzuführen sind.
19.12.2005
Jogging mit Baby-Buggys nicht immer empfehlenswert
Man sieht es immer häufiger auf den Straßen: Jogger, die einen so genannten Jogger-Buggy mit dem Nachwuchs vor sich her schieben. Doch aufgepasst!
20.11.2005
Steigert Übergewicht das Geburtsrisiko?
Bekanntermaßen ist es für schwangere Frauen nicht von Vorteil, wenn sie übergewichtig sind. Komplikationen wie Bluthochdruck oder Schwangerschaftsdiabetes können die Folge sein. Auch auf die Geburt selbst kann sich das Übergewicht möglicherweise negativ auswirken.