Kontakt

MVZ Oggersheim
Adolf-Diesterweg-Straße 59
67071 Ludwigshafen-Oggersheim

Tel.: +49 (0)621 685 60 0-0
Fax: +49 (0)621 685 60 0-23

E-Mail:
oggersheim@die-familienpraxen.de

Sprechzeiten
Mo: 08:00-12:00   13:30-18:00
Di: 08:00-12:00   13:30-18:00
Mi: 08:00-16:00
Do: 08:00-12:00   13:30-18:00
Fr: 08:00-16:00
Sa:   08:00-10:00


Samstagsdienste:
Termine nach Vereinbarung


MVZ Friesenheim
Carl-Bosch Str. 191a
67063 Ludwigshafen-Friesenheim

Tel. 0621 - 63 49 96 66
Fax 0621 - 63 49 96 68

E-Mail:

oggersheim@die-familienpraxen.de


Hausarzt:
Mo: 12:00 - 14.00 Uhr
Mi:   08.00 - 13.00 Uhr
Fr: 16.30 - 18.00 Uhr

Notfallhandy
Tel.: 0176 / 265 46 45 9

Mo 07:00-08:00   18:00-20:00
Di 07:00-08:00   18:00-20:00
Mi 07:00-08:00
Do 07:00-08:00   18:00-20:00
Fr 07:00-08:00


Außerhalb der Sprechzeiten, sowie unseres telefonischen Notdienst wenden Sie sich bitte an die:

Bereitschaftsdienst Zentrale
Steiermarkstr. 12a
67067 Ludwigshafen
Tel.: 0621 / 592 99 99

Probiotische Bakterien können das Wachstum von Helicobacter pylori hemmen

Chronische Infektionen mit Helicobacter pylori gelten als Risikofaktor für die Entstehung von Magen- oder Darmgeschwüren.

Chronische Infektionen mit Helicobacter pylori gelten als Risikofaktor für die Entstehung von Magen- oder Darmgeschwüren. Langfristig sind die Betroffenen auch einem höheren Krebsrisiko ausgesetzt. Probiotische Bakterien wie Lactobacillen und Bifidobakterien können das Wachstum von Helicobacter pylori hemmen. Studien zur unterstützenden Behandlung bei medikamentöser Therapie standen bisher jedoch noch aus.

Wissenschaftler überprüften nun in einer Studie, ob die Gabe probiotischer Milchsäurebakterien eine medikamentöse Therapie unterstützen kann. An der Studie nahmen 130 Patienten mit Helicobacter-pylori-Infektion teil. Die Teilnehmer wurden zwei Gruppen zugeteilt. Eine Gruppe erhielt über eine Woche nur Medikamente, die andere Gruppe Medikamente plus probiotische Milchsäurebakterien. Zur Vorbehandlung erhielten alle Patienten über vier Wochen Joghurt mit probiotischen Milchsäurebakterien. Vor und während der Behandlung wurden Atemtests durchgeführt.

In der Gruppe Probiotika-plus-Medikament verbesserten sich bereits in der Vorbehandlungszeit die Werte des Atemtests deutlich. Im Vergleich zur Gruppe, die nur Medikamente erhielt, war in der Gruppe Probiotika-plus-Medikamente die Abtötungsrate der Helicobacter-pylori-Bakterien höher.

Die Gabe probiotischer Milchsäurebakterien wie Lactobacillen und Bifidobakterien unterstützt eindeutig die Helicobacter-pylori-Behandlung. Patienten mit dieser Infektionskrankheit können daher von der Einnahme probiotischer Kulturen profitieren.

Literaturquelle:
Pretreatment with Lactobacillus- and Bifidobacterium-containing yogurt can improve the efficacy of quadruple therapy in eradicating residual Helicobacter pylori infection after failed triple therapy; Sheu BS, Cheng HC, Kao AW, Wang ST, Yang YJ, Yang HB, Wu JJ., Department of Internal Medicine. Medical College. National Cheng Kung University Hospital China. Volksrepublik; Am J Clin Nutr, Apr 2006;83(4):864-9.

21.09.2017
Lutein verbessert die allgemeine Sehkraft
Wissenschaftler überprüften in einer Studie, ob Antioxidantien Haut und Augen schützen kann.
11.08.2017
Gamma-Linolensäure könnte neue Krebstherapie sein
Gamma-Linolensäure könnte eine neue Krebstherapie sein, da sie Antitumoreigenschaften aufweist. Eine wesentliche Wirksamkeit scheint dabei eine Veränderung von Hormon-Rezeptoren zu sein. Diese Rezeptoren sind Aufnahmeeinrichtungen des Körpers, die auf Hormone wie Östrogen reagieren.
21.07.2017
Probiotische Bakterien können das Wachstum von Helicobacter pylori hemmen
Chronische Infektionen mit Helicobacter pylori gelten als Risikofaktor für die Entstehung von Magen- oder Darmgeschwüren.
21.05.2017
Coenzym Q10 zur Vorbeugung von Migräne
Wissenschaftler verglichen die Wirksamkeit von Coenzym Q10 und die eines Scheinmedikaments bei Patienten mit Migräne.
20.01.2017
Basische Mineralien bei rheumatoider Arthritis
Wissenschaftler untersuchten in einer Studie, ob sich eine zusätzliche tägliche Einnahme basischer Mineralien positiv auf den Verlauf der rheumatoiden Arthritis auswirkt.
20.01.2017
Vitamin K hemmt Knochenverlust
Obgleich einige Beobachtungsstudien auf einen Zusammenhang zwischen Vitamin K und der Knochendichte bei Frauen in der Postmenopause hinweisen, wurden bisher keine Studien mit hoher Beweiskraft zum Effekt einer Vitamin-K-Ergänzung auf den Knochenverlust durchgeführt.
20.11.2016
Folsäure kann helfen, Arteriosklerose vorzubeugen
Obwohl Folsäure in vielen Lebensmitteln enthalten ist, kommt ein Mangel häufiger vor als vermutet. Dies liegt unter anderem an der Empfindlichkeit der Folsäure gegenüber verschiedenen Zubereitungsarten der Lebensmittel.
22.10.2016
Carotinoide unterstützen die Krebsvorsorge
Freie Radikale verursachen Zellschäden und fördern chronische Krankheiten, einschließlich Krebs- und Herzerkrankungen. Antioxidantien, die freie Radikale abfangen und vor oxidativen Schäden schützen, sind daher wichtige Vitalstoffe zur Vorbeugung von Krankheiten.
26.09.2016
Coenzym Q10 - für das Herz im Alter
Die Anzahl älterer Patienten, die Herzbehandlungen benötigen, steigt stetig. Jedoch sind die Wirkungen der Behandlungen bei älteren Personen im Vergleich zu jüngeren Patienten weniger gut. Ein beitragender Faktor könnte die altersbedingte Abnahme der Energieproduktion im Herzmuskel sein.
21.02.2016
Vitamine und Zink schützen vor Alzheimer
Zahlreiche Studien belegen, dass bestimmte Vitamine und Mineralstoffe sowie ein gesunder Lebensstil das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, senken können, berichtet die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Bad Aachen.
04.02.2016
Sekundäre Pflanzenstoffe für eine gesunde Ernährung
Der hohe Stellenwert einer ausgewogenen Ernährung für ein gesundes, langes Leben ist allgemein bekannt. Dass dabei Tausende von so genannten sekundären Pflanzenstoffen von ganz besonderer Bedeutung sind, ist durch die Wissenschaft erwiesen, den meisten Menschen jedoch nicht bewusst.
27.09.2015
Vitalstoffe – wofür eigentlich?
Vitalstoffe sind Bausteine, die unser Körper für seine vielfältigen Zell- und Organfunktionen benötigt.
21.08.2015
Coenzym Q10 – was ist das eigentlich?
Immer häufiger liest man auf den Verpackungen von Lebensmitteln und Kosmetika oder in Zeitschriften von einem Vitalstoff namens Coenzym Q10.
23.07.2015
Vitalstoffe für Raucher
Raucher verkürzen mit jeder Zigarette ihr Leben um ein paar Minuten. Dennoch können die meisten von ihnen nicht vom Glimmstängel lassen. Hoffnung schöpfen die Nikotinfreunde nun aus einer Studie.
03.09.2013
Vitamin C kann Koronararterien schützen
Hohe Blutwerte von Vitamin C senken das Risiko einer Erkrankung der Koronararterien (Herzkranzgefäße). Ob dieser Effekt mit einer Verringerung einer Entzündung in Zusammenhang steht, ist unklar.
16.07.2013
Oxidativer Stress vermindert Gefäßentspannung
Stickstoffoxid wird von den aufliegenden Zellen der Arterien gebildet und wirkt gefäßerweiternd. Die Bildung von Stickstoffoxid ist bei Patienten mit arteriellen Verschlusskrankheiten verringert, jedoch sind die Ursachen noch nicht vollends aufgeklärt.
16.05.2013
Freie Aminosäuren könnten Depressionen positiv beeinflussen
Eine zusätzliche Zufuhr freier Aminosäuren kann bei Patienten mit Depressionen die Wirkung des Antidepressivums positiv beeinflussen.
19.01.2013
Phospholipide mildern Stressantwort
Phospholipide sind Grundbausteine von Zellwänden. Sie sorgen für die Kommunikation zwischen den Zellen und für die Übertragung biochemischer Signale in das Zellinnere. Diese Funktion der Phospholipide ist besonders wichtig für das Zentralnervensystem. Phosphatidylserin ist das wichtigste Phospholipid im Gehirn.
16.07.2012
Soja kann Blutfettwerte positiv beeinflussen
rhöhte Cholesterinwerte gelten als Risikofaktor, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln. Einige Studien haben gezeigt, dass die Aufnahme von Sojaproteinen zu einer Abnahme des Gesamtcholesterins, des LDL-Cholesterins sowie der Triglyzeride führt und das HDL-Cholesterin ansteigen lässt.
18.04.2012
Vitamin K zur Prävention von Knochenbrüchen geeignet
Studien weisen darauf hin, dass eine unzureichende Vitamin-K-Versorgung mit einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche verbunden ist.